Positionswechsel zum eigenen Gedeihen

Diese Interview-Reihe stellt Menschen dar, die alle bestimmte Kriterien erfüllen:

 

  • sie haben den Beruf erlernt bzw. studiert, der sie angezogen und begeistert hat
  • sie haben freudig ihre angestrebte Stelle erhalten und engagiert eingenommen
  • sie haben in dieser Position aufgrund der vorhandenen Bedingungen, ihre Begeisterung, Kraft und Zuversicht verloren
  • sie haben ihr Potential neu ausgerichtet und sich stimmig anders formiert

In der heutigen Zeit sehen sich viele Menschen in ihrem ersehnten Job mit Arbeitsbedingungen konfrontiert, die sie aushöhlen, zermürben und auf Dauer schädigen. Die meisten von ihnen wagen einen Wechsel nicht oder sie geraten vom Regen in die Traufe. Mit dieser Reihe individueller Lebenswege möchte ich Menschen Mut machen, zu sich selbst, ihrer Lebenszufriedenheit und ihrem Wesen zu stehen, da es immer auch einen anderen Weg dafür gibt, als der erstmals angestrebte.

Reihe: Positionswechsel – Interview mit Strafanwalt

Wir führen das Interview im Freien. Der Anwalt ist Mitte 40 und in meiner Interview-Reihe weniger ein Positionswechsler als ein Positionswähler. Seine Kriterien, weshalb er von Anfang an bewusst diese und keine andere anwalterische Position gewählt hat, erzählt er hier:   Welche Ausbildung hast Du gemacht und was daran hat Dich gereizt? Ich hatte mich ...