„Schuld“

Bei Herausforderungen im privaten wie beruflichen Leben, suchen wir nach einer Besserung. Wir suchen nach der Ursache und erhoffen uns dadurch eine Übersicht und Klarheit. Wir stellen dabei oft die Frage: Was oder wer ist Schuld daran?

Momentan fühlen sich viele Hochsensible überfordert von den vielen Veränderungen, die wir derzeit an vielen Stellen erfahren. Sie reichen oft weit in unser Leben hinein. Vieles Altbewährte, Gewohnte oder Angestrebte geht möglicherweise verloren oder will anders angegangen werden. In verschiedener Hinsicht gilt es sich umzustellen bzw. neu einzustellen.

Wie gehst Du damit um?
Gibst Du etwas oder jemandem die Schuld?
Suchst Du die Schuld bei Dir?
Machst Du Dir selbst oder anderen Vorwürfe?

Bei dem heutigen Workshop wollen wir uns dem Thema der Schuldzuweisung nähern. Wer bei den gerade genannten Fragen hier und da zustimmen konnte, der mag sich einmal versöhnlich damit auseinandersetzen. Vielleicht wirst Du auch bemerkt haben, dass es letztlich viel Kraft kostet, statt Kraft gibt.

Wie also anders mit sich selbst und Anderen umgehen?
Wie die Fehler oder Fehleinschätzungen handhaben?
Wie als Hochsensible/r gesünder und ermächtigter auf das eingehen, was gerade schwierig ist?

Caren Klaschka, HSP Coach, vermittelt uns, wie wir gelernt haben, Schuld zu fühlen oder auch Schuld zu geben und wie wir eine neue Haltung einnehmen können, die uns unsere Ohnmacht/Wut/Verzweiflung nimmt und sie in Ermächtigung/kraftvolle Verantwortung transferiert.

Wir wollen einen Überblick der Grundaspekte dieser Thematik ansprechen. Während der 2 Stunden gibt es eine kleine Pause und am Ende noch Zeit für eine Frage-Antwort-Runde.

Dieser Workshop gehört zu einer Serie von Workshops, wobei jeder einzelne unabhängig voneinander besucht werden kann. Ein Ineinandergreifen der behandelten Themen ergibt sich dabei von selbst.

„Innere Balance“

Veranstaltet vom Münchner Zentrum für Hochsensibilität:

Als Hochsensible/r ist man gerade in Zeiten wie diesen noch mehr als ohnehin schon üblich herausgefordert. Die gute Balance nach innen ist die Voraussetzung, um angemessen mit dem Außen zurechtzukommen und passend darauf zu reagieren. Die eigene innere Führung und Haltung sind heute Thema des Workshops.

Was bringt Dich aus der Fassung?
Welche Trigger sind Deine spezifischen?
Was kannst Du mitten im Trubel für Dich tun?
Woran erkennst Du rechtzeitig, dass es Zeit dafür ist?

Caren Klaschka, HSP Coach, vermittelt uns, wie wir durch wirksame Übungen unseren guten Zustand bewahren können, gerade dann, wenn er am meisten gebraucht wird. Während der 2 Stunden gibt es eine kleine Pause und am Ende noch Zeit für eine Frage-Antwort-Runde.

„Abgrenzung“

Veranstaltet vom Münchner Zentrum für Hochsensibilität:

Als Hochsensible/r bin ich ständig äußeren Einflüssen intensiver ausgesetzt, mehr als normal sensible Menschen es sind. Bevor eine Reizüberflutung mich schwächt oder Schaden anrichten kann, sollte ich lernen mich abzugrenzen. Die Frage ist nur, wie schaffe ich das?

So können Reize unerwünscht in der unbewussten Wahrnehmung aktiv bleiben oder die ungewollte Aufnahme manch fremder Gefühle mächtig sein. Weil ich als Hochsensible/r „anders“ spüre, ist es wichtig zu lernen, meinen eigenen Empfindungen trauen zu dürfen, auch wenn sie von denen anderer abweichen.

Hierzu gehört, eigene Grenzen zu setzen und diese nach außen zu zeigen. Doch nicht immer halte ich als hochsensibler Mensch die Folgen des eigenen Neins aus. Oft weckt es Enttäuschung beim anderen, Unverständnis oder gar Kritik. Der Zwiespalt, wie ich mich richtig verhalten soll, lässt die Tachonadel meines Kompasses hin und her schwanken.

Caren Klaschka, HSP Coach, vermittelt uns, wie wir uns mittels Lebensstrategien effektiv abgrenzen können, wie wir unser eigenes Vertrauen finden und uns als diese Mehr-Wahrnehmenden stimmiger auszurichten lernen.

In diesem Workshop beleuchten wir folgende Punkte:

  • wie gehe ich mit unbewusst wirkenden Reizen um?
  • wie stärke ich meine Selbstwahrnehmung?
  • wann sage ich für mich tatkräftig Nein?
  • wann stehe ich zu einem klaren Ja?
  • wie lerne ich mit den Folgen gut umzugehen?

Wir wollen einen Überblick über die wesentlichen Herausforderungen wie auch Grundaspekte einer gelungenen Abgrenzung ansprechen. Während der 2 Stunden gibt es eine kleine Pause und am Ende noch Zeit für eine Frage-Antwort-Runde.

Dieser Workshop bildet den Auftakt zu einer Reihe, wobei jeder einzelne unabhängig voneinander besucht werden kann. Ein Ineinandergreifen der behandelten Themen ergibt sich dabei von selbst.

 

„Hörsturz und Hochsensibilität“

Es ist zu beobachten, dass unter den an Tinnitus oder Hörsturz Erkrankten häufig Menschen zu finden sind, die das Wesensmerkmal der Hochsensibilität aufweisen. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass hochsensible Menschen die natürliche Veranlagung haben, weniger Reize und Eindrücke zu filtern als die Mehrzahl der Menschen. Sie spüren, sehen und hören mit größerem Radar sozusagen, ohne es zu ahnen. Es ist eine immense Entlastung und erlösende Erleichterung, wenn sich hochsensible Menschen ihrer feinsinnigen Natur bewusst werden und sich neu und damit gesünder für sich ausrichten.

Ich freue mich auf neugierige Menschen und auf viel Inspiration für alle Anwesenden!

Kulturstation an der HNO Klinik Dr. Gaertner

„Visionskompass“

Eine Vision ist das Bild von unserem inneren Ruf. Im beruflichen Kontext zeigt es Dir, was in Dir ruft in Deinem Job ausgedrückt und gelebt zu werden. Vielen Hochsensiblen ist es bereits gelungen. Oft sogar auf eine eher unspektakuläre Art, indem sie konsequent dem Raum gegeben haben, das sie begeistert.

Den meisten Hochsensiblen jedoch macht das Wort „Berufung“ einen Druck, das „Richtige“ unter den unzähligen Möglichkeiten zu finden. Oft verbunden mit der Angst, sich klar für etwas zu entscheiden, da somit einem anderen großen Potential die Chance genommen werden könnte. Viele orientieren sich in ihrer Unentschlossenheit im Außen und verlieren sich gern in verwirrende Für und Wider. Die Antwort ist vielmehr im Innern zu finden. Wer sie aufdeckt und von allen Seiten betrachtet, gewinnt die Richtung, also das „Richtige“, das zu einem passt.

Das Format „Visionskompass für HSP“ ist eigens für Hochsensible zugeschnitten, Männer wie Frauen. Es führt schrittweise durch einen erhellenden Prozess hin zum klaren inneren Ruf und dessen Umsetzung. Jeder dieser Komponenten liegt eine eigene Matrix zugrunde, die sich auswirkt darauf, wie wir suchen, finden und gehen. Dieser Thementag beleuchtet Missverständnisse, Fehllenkungen und richtet klar neu aus.

  • persönliche Vision aufdecken zur Klärung vom inneren Ruf
  • Unterschiede von Vision und Zielen, Gaben und Aufgaben erkennen
  • Raum der Intuition entmüllen und gesund aktivieren
  • individuell zugrundeliegenden Motivationsmuster sichtbar machen
  • Positions-Check zur eigenen Sicherheit und Selbstbewusstsein
  • Realitäts-Check zur Bewusstwerdung von Umständen und Chancen
  • Magischer Zirkel zur inneren Ausrichtung auf die nächsten Schritte

Durch die Komposition all dieser Erkenntnisse wird Deine Vision Dir zum leitenden Nordstern, die Intuition zum wegweisenden Kompass. Hier werden sich die Möglichkeiten offenbaren, wie Du Deine gewonnenen Erkenntnisse an Deinem derzeitigen Arbeitsplatz einzuflechten oder noch zu vertiefen vermagst oder wie Du Dich bedacht und beherzt zu neuen Ufern aufmachst.

10.00 – 13.00h und 14.30h-17.30h

Preis: 120.- (inkl. kleine Kaffee- und Teepausen am Vormittag und Nachmittag; das Mittagessen kann im Haus oder auswärts eingenommen werden und ist selbst zu zahlen).

„Hochsensibilität und Business“

Egal in welcher Branche, in welchem Unternehmen, Abteilung, Team oder Kollegium gibt es Herausforderungen. Die heutigen Erfahrungen von Hochsensiblen im beruflichen Kontext weisen durch ihre Feinwahrnehmung vermehrt gewisse Problematiken auf.

Vielleicht erkennst Du als feinsinniges Wesen Deine Herausforderungen hier wieder:

Es mag der Lärm im open space office sein, der Umgang von Führungspersonen mit Mitarbeitern, die Form der Kommunikation untereinander in Sitzungen, am Telefon oder auf dem Flur, die wachsende Überfrachtung des eigenen Stellenprofils, die Verschleierung von Fakten, das Übergehen von Werten, die Ablehnung der eigenen Person oder auch der Zeitdruck durch deadlines und Konkurrenz, um einige Beispiele zu nennen.

Wann rutschst Du aus Deiner guten Verfassung?
Was löst in Dir Starre, Konflikt oder Widerstand aus?
Wie verschließt sich Dir Deine Weisheit in konfusen Situationen?
Wo liegen die größten und wiederkehrenden Auslöser?

Die vielerorts empfohlene work life balance dient nur punktuell, denn die Trennung von Leben und Arbeit widerspricht der Realität und der Natur des Menschen. Ein achtsames Selbstmanagement im Sinne einer individuellen Selbstregulierung und rechtzeitigen Wahrnehmung ist hier viel effektiver und sinnvoller:

Wie lässt sich mit der feinen Wahrnehmung die eigene Kraft gut erhalten?
Wo finden sich Deine bevorzugten Stellschrauben dafür?
Wie bringst Du Deine feinsinnige Art bestmöglich und bereichernd ein?
Welche kleinen Schritte bringen Dir Stimmigkeit in Deinem Berufsleben?

Dieser Thementag ist reich an wirkungsvollen Methoden, wesentlichen Einsichten und intensiver Selbststärkung und Neuausrichtung. Die hier erlernte Selbstregulierung gilt für das Wachstum der eigenen Kompetenzen und gleichzeitig auch für die persönlichen Zufriedenheit, Freude, Erfülltheit und Erfolg inmitten eines beruflichen Alltags.

10.00 – 13.00h und 14.30h-17.30h

Preis: 120.- (inkl. kleine Kaffee- und Teepausen am Vormittag und Nachmittag; das Mittagessen kann im Haus oder auswärts eingenommen werden und ist selbst zu zahlen)

 

„Zugehörigkeit – die gute Balance nach außen“

Heute wenden wir uns dem wertschätzenden und klaren Umgang mit Anderen zu. Das „Nein-Sagen“ fällt uns schwer und führt oft zu einem schlechten Gewissen. Die Bereitschaft zu helfen oder Dinge zu übernehmen lösen eine Reihe von Überforderungen aus. Auch der menschliche Wunsch, als soziales Wesen dazu gehören zu wollen, führen oft zu einer fehlplatzierten Selbstüberwindung.

Wir entdecken die ursächlichen Angewohnheiten und die still wirkenden, inneren Überzeugungen. Diese Aufdeckung ist quasi Gold wert. Sie werden aufgelöst und durch Neue ersetzt. Du findest Deine individuell wohltuende Balance zwischen Abgrenzung und Dazugehören. Durch die Unterstützung der Gruppe gewinnst Du andere Perspektiven und damit neue Erkenntnisse für Deinen besten Ausdruck. Dies führt Dich in Deine wahre Position und freudiges Wohlsein.

 

„Überreizung – die gute Balance nach innen“

Hier wenden wir uns dem wertschätzenden Umgang mit uns selbst zu. Er wird von hochsensiblen Menschen oft hinten angestellt und maßgeblich unterschätzt. Die Missachtung innerer Wohlfühlgrenzen führt körperlich zu Überforderung, nach außen zu Missverständnissen und nach innen zu Stress. Die Auslöser für derartige Auswirkungen sind vielfältig.

Wir untersuchen die Hintergründe, erkennen ungeahnte Glaubenssätze und Verhaltensmuster und richten uns stimmig neu aus. Du entdeckst Deine individuell verantwortlichen Stellschrauben und lernst sie für Deine Feinregulierung zu nutzen. Dabei findest Du Deinen ureigenen Weg zu Deiner wohltuenden Selbstführung. Sie bringt Dir Kraft, Klarheit und Freude am eigenen Sein und Einsatz. Die Gruppe bereichert Dich durch gemeinsame Einsichten und Erfahrungen.

 

Online Coachings

Gerade in diesen Zeiten braucht es eine eigene Klarheit und Ausrichtung, um die Herausforderungen gut zu nehmen.
Coachings können als Einzel- oder Doppelsitzung gebucht werden (Einzel 90.-euro, Doppel 170.-euro).
In individuell passenden Intervallen werden Anliegen überprüft und nachjustiert.

Es kann zu Wartezeiten auf einen Termin kommen. Ich bitte hier um Verständnis.

 

Online Seminare

Für Menschen, die wegen Krankheit, Lockdown oder aus anderen Gründen nicht persönlich an einer Weiterbildung teilnehmen können und  dennoch an einem Seminar teilnehmen wollen, werden hiermit Online-Seminare künftig regelmäßiger stattfinden.